Rasenfläche Neuanlegen

Bodenvorbereitung

Die Zukünftige Rasenfläche von Steinen und Unrat entfernen die Größer als 5 cm sind. Die Kleineren Steine und Unrat werden Später in den Boden eingewalzt und stellen somit keine Gefahr mehr da.

Die Fläche 20-30 cm Tief auflockern am besten mit Umkehrfräse die es bei zahlreichen Mietstationen zu mieten gibt. Die Umkehrfräße befördert steine und anderen Unrat nach unten auf die Bodensohle.

Um den Rasen optimal beim anwachsen zu unterstützen sollte man eine Grunddüngung Durchführen. Am besten mit ein Mineralischen( 50 gram/m² ) oder Organisch Mineralischen Dünger (100 gram/m² ). Dieser wird nach dem Verteilen in die Fläche eingearbeitet ca. 5cm tief.

 

Grobplanum Hertsellen

Die Fläche nach dem Fräßen nun Grobplanieren z.B. mit einer Alu-Harke Stellt man nun fest das es noch größere Unebenheiten gibt Fläche noch einmal fräßen sollten die Unebenheiten zu Groß so müssen diese mit neuen Mutterboden angepasst werden und dann die Fläche noch einmal Fräßen.

An Walzen

Um Spätere setzungen zu vermeiden Muss die Fläche gut Abgesetzt werden dies erreicht man am besten durch walzten am besten 2 mal einmal längst und einmal Quer.

Feinplanum Herstellen

Die Fläche nun möglichst eben Planieren am besten auch mit einer Alu-Harke. Bei Größeren Flächen 3000 m² Plus lohnt es sich auch eine Rüttellegge einzusetzten. Die Anschlüsse an Kanten und Co. ruhig 2 cm tiefer lassen da der Rasen von alleine nach oben wächst.

 

Einsaat

Zur Keimung benötigen Die Samen ausreichend Feuchtigkeit, einen gut gelockerten Boden und Wärme. Günstig sind Temperaturen ab 7° Celsius.Die Aussaat sollte zwischen Mai bis September erfolgen da bei früheren bzw. Späteren Aussaaten die Gefahr besteht das durch Nachtfröste während der Keimung die Gräser beschädigt werden und es somit zu Verschiebungen in der Gräser Zusammenstellung kommt. Somit ist nicht mehr gewährleistet das man den gewünschten Rasen typ bekommt.Die erforderliche Saatgutmenge liegt im Allgemeinen zwischen 20 und 30 gram auf dem Quadratmeter. Je nach Begrünungsziel, Standort Bedingungen und Bodenverhältnisse.Beim Ausbringen des Saatgutes sollte es möglichst Windstill sein um Verwehungen zu vermeiden. Der Boden sollte Trocken sein damit das Saatgut nicht an Schuhen und Geräten kleben bleibt.

Die Handeinsaat

Bei der Handeinsaat kommt es vor allem auf eine gleichmäßige Verteilung des Saatgutes an. Darum bietet es sich an vorher an 1m2 abzustecken mithilfe z.B. Von Stöckern. Dann das erforderliche Saatgut für den m2 abwiegen und gleichmäßig verteilen. Dieses Bild gut einprägen für die folgende Aussaat.
Schritt für Schritt Anleitung
-Die erforderliche saatgutmenge abwiegen und halbieren.
-Die eine Hälfte Breitwürfig ausstreuen, indem man in gleichmäßigen Abständen über die Fläche hin und her geht. Die andere Hälfte genauso Ausbringen, nur geht man nun quer zum ersten Mal über die Fläche. Größere Flächen am besten unterteilen damit man eine bessere Übersicht hat.
An den Kanten sollte etwas dichter gesät werden. Zur Erzielung scharfer Rasenränder können z.B. Folienbahnen oder Bretter als Begrenzung ausgelegt werden. Um eine Endmischung zu vermeiden, hin und wieder das Saatgut mischen.

-Zum Schutz vor einer schnellen Austrocknung durch Sonne und Wind während des Keimvorgangs die Gras Saat mit der Harke oder Igelwalze flach 0,5 bis 1,5 cm tief in den Boden einarbeiten. Das mindert auch den Vogelfraß.

-Damit der Samen Bodenschluss bekommt und damit Feuchtigkeit zum Keimen bekommt, die Rasenfläche nun noch einmal walzen. Dabei wird die Boden Oberfläche auch geglättet, eine Vorrausetzung um später gut mähen zu können.

Die Maschieneneinsaat

Die sogenannten Rasenbaumaschinen werden schon seit Jahren im Garten und Landschaftsbau verwendet. Mit diesen Maschinen erledigt man alle 4 Arbeitsschritte bei der Handeinsaat (Vorwalzen, Saatgutverteilen, einigeln/einarbeiten, An walzen) in einem Arbeitsgang. Unbedingt zu beachten ist das die Maschine auf die richtige Saatgutmenge/m2 eingestellt werden muss. Hierfür vorher die Betriebsanleitung durchlesen, da es unterschiedliche Typen und somit unterschiedliche Einstellmöglichkeiten gibt. Diese Maschinen kann man sich auch bei den meisten Baumaschinenvermietern ausleihen.